Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Transformation der Stadtentwässerung unter Berücksichtigung von „grüner“ und „blauer“ Infrastruktur
Unit of Environmental Engineering, Univeristy of Innsbruck, Innsbruck, Austria.
Unit of Environmental Engineering, Univeristy of Innsbruck, Innsbruck, Austria.
Luleå University of Technology, Department of Civil, Environmental and Natural Resources Engineering, Architecture and Water.ORCID iD: 0000-0003-0367-3449
Unit of Environmental Engineering, Univeristy of Innsbruck, Innsbruck, Austria.
Show others and affiliations
2017 (English)In: Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft, ISSN 0945-358X, Vol. 69, no 3, 180-185 p.Article in journal (Refereed) Published
Abstract [de]

Neue Bestrebungen in der Siedlungswasserwirtschaft zielen darauf ab, leitungsgebundene („graue“) Wasserinfrastruktur und die damit verbundene rasche Ableitung von Niederschlagswasser zu vermeiden. Neben einer Annäherung an den natürlichen Wasserkreislauf besteht die Erwartung, dass „grün-blaue“ Konzepte flexibler und robuster hinsichtlich zukünftiger Veränderungen, wie Klimawandel oder Urbanisierung, sind. In dieser Arbeit wird ein möglicher Übergang von grauer (traditioneller) zu grün-blauer Infrastruktur anhand der Stadt Kiruna (Schweden) untersucht, in der in den nächsten Jahrzehnten eine große Stadtumwandlung bevorsteht und die Implementierung von dezentralen (grün-blauen) Entwässerungsanlagen angestrebt wird. Dabei wird die hydraulische Leistungsfähigkeit des städtischen Entwässerungssystems über die Zeit anhand von unterschiedlichen Implementierungsmaßstäben grün-blauer Infrastruktur sowie unter Berücksichtigung von zukünftigen Unsicherheiten (zufolge Klimawandel und Urbanisierung) untersucht. Im Zuge der Umwandlung werden die Systeme mit den verfolgten Strategien über die Zeit bewertet und ermöglichen dem Planer einen Vergleich der Systemvarianten und die Identifizierung von kritischen Zuständen. Zudem soll eine robuste Systemvariante ermittelt werden, welche unter einer großen Bandbreite möglicher zukünftiger Entwicklungen ihre Funktionsfähigkeit beibehält. Der entwickelte generische Ansatz stellt eine Methodik zur Beurteilung jeglicher Stadttransformationsprozesse und deren Auswirkungen auf die Wasserinfrastruktur dar (bspw. Stadtwachstum, Absiedlung, Umsiedlung etc.).

Place, publisher, year, edition, pages
2017. Vol. 69, no 3, 180-185 p.
National Category
Water Engineering
Research subject
Urban Water Engineering
Identifiers
URN: urn:nbn:se:ltu:diva-62466DOI: 10.1007/s00506-017-0376-1OAI: oai:DiVA.org:ltu-62466DiVA: diva2:1081205
Funder
Swedish Research Council Formas, 1773241VINNOVA, 1773241
Available from: 2017-03-13 Created: 2017-03-13 Last updated: 2017-11-24Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Other links

Publisher's full texthttp:https://dx.doi.org/10.1007/s00506-017-0376-1

Authority records BETA

Leonhardt, Günther

Search in DiVA

By author/editor
Leonhardt, Günther
By organisation
Architecture and Water
Water Engineering

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

doi
urn-nbn

Altmetric score

doi
urn-nbn
Total: 210 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf