Change search
Refine search result
1 - 4 of 4
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Rows per page
  • 5
  • 10
  • 20
  • 50
  • 100
  • 250
Sort
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
Select
The maximal number of hits you can export is 250. When you want to export more records please use the Create feeds function.
  • 1.
    Ouchterlony, Finn
    et al.
    Luleå University of Technology, Department of Civil, Environmental and Natural Resources Engineering, Mining and Geotechnical Engineering.
    Moser, Peter
    Die Swebrec Funktion: Eine neue Korngrößenverteilungs-funktion und ihr praktisescher Einsatz in der Sprengtechnik2006In: Berg- und Huttenmännische Monatshefte (BHM), ISSN 0005-8912, E-ISSN 1613-7531, Vol. 151, no 10, p. 389-404Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    The paper presents a new particle size distribution function, called the Swebrec function discovered during the work with the EU project Less Fines project. The function has just three parameters, with physical meaning, in its basic form. Yet it covers a size range of 2­3 orders in magnitude of fragment size and even more in an extended version. It has been tested on hundreds of sets of sieving data from different kinds of blasting and crushing of many different kinds of rock. The coefficient of determination r2 has in 95 % of the cases been better than 0.995, many times substantially better. Examples of such curve fits are given and the relation of the Swebrec function to traditional comminution concepts like the NBC concept, the t10 concept and the GGS-slope will be pointed out. Applications such as an extrapolation from the coarse range to the fines and vice versa will be shown and as will how the Swebrec function could be used to construct the fragment size distribution for muck piles from full-scale blasts, based on limited data. A final remark on how to implement the Swebrec distribution into fragmentation models will be given.

  • 2.
    Ouchterlony, Finn
    et al.
    Luleå University of Technology, Department of Civil, Environmental and Natural Resources Engineering, Mining and Geotechnical Engineering.
    Moser, Peter
    Nyberg, Ulf
    Arvanitidis, Ioannis
    Charakterisierung der Leistungsfähigkeit von ANFO- und Emulsionssprengstoffen mit Hilfe von großen Zylinderexpansionsversuchen2003In: Berg- und Huttenmännische Monatshefte (BHM), ISSN 0005-8912, E-ISSN 1613-7531, Vol. 148, no 6, p. 231-238Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    Cylinder expansion tests have been made in order to measure the working capacity of commercial explosives under standardized but realistic conditions. Copper tubes, O 110/100 mm diameter, filled with ANFO or bulk emulsion explosives were detonated, the VOD and the tube wall expansion measured. From this the work capacity in terms of the Gurney energy EG, i.e. kinetic energy of tube and explosive gases, was calculated. Pure ANFO gave values of 1.6-1.9 MJ/kg, aluminised ANFO 2.5 MJ/kg and bulk emulsion 1.5-2.3 MJ/kg depending on the density. The explosive energy transfer is basically over at a volume expansion ratio of 5-10, but the aluminised ANFO keeps doing work much longer. Compared with their explosion energies however, the ANFO explosives transferred only 40-50 % of the available energy but the emulsion 60-70 % at normal densities. At densities above 1200 kg/m3, the VOD of the emulsions tends to drop off but the work capacity continues to increase. It is best described as a linearly increasing function with density. The case is finally made that the cylinder test is a better way to emulate rock-blasting conditions than the underwater test. It stops doing work at a relevant expansion ratio of the blast fumes and it has a reasonable balance between the different energies that accompany the blasting process. It can cope with charge sizes that are relevant for commercial explosives.

  • 3.
    Rosenkranz, Jan
    et al.
    Luleå University of Technology, Department of Civil, Environmental and Natural Resources Engineering, Minerals and Metallurgical Engineering.
    Sand, Anders
    Luleå University of Technology, Department of Civil, Environmental and Natural Resources Engineering, Minerals and Metallurgical Engineering.
    Malm, Lisa
    Boliden Mineral AB, Boliden.
    Bolin, Nils-Johan
    Boliden Mineral AB.
    Untersuchung des Einflusses der Zellengeometrie auf den Flotationsprozess2017In: Berg- und Huttenmännische Monatshefte (BHM), ISSN 0005-8912, E-ISSN 1613-7531, Vol. 162, no 8, p. 281-288Article in journal (Refereed)
    Abstract [de]

    Der Trend in der Entwicklung der Flotationstechnologie geht weiterhin in Richtung sehr großer Zellen. Ein Scale-up von Flotationszellen wird zumeist unter Beibehaltung ähnlicher geometrischer Proportionen vorgenommen, d. h. das Verhältnis von Durchmesser zu Höhe wird bei Vergrößerung des Volumens häufig konstant gehalten. Zudem werden bei dem Entwurf von Flotationsanlagen zumeist mehrere Zellen mit identischer Geometrie innerhalb einer Flotationsbank verwendet. Die Verwendung weniger Standardgrößen in einer Flotationsanlage vereinfacht einerseits Entwurf, Herstellung und Wartung der Flotationsapparate. Andererseits werden hierdurch Leistungsfähigkeit und Selektivität des Flotationsprozesses nicht notwendigerweise sichergestellt. Der Geometrieparameter, der bei gegebenem Zellenvolumen die Leistungsfähigkeit bestimmt, ist die Zellenhöhe. Sie hat Einfluss auf den hydrostatischen Druck und die Hydrodynamik der Trübe, die Wegstrecke, die Partikel-Blase-Agglomerate zurücklegen müssen, sowie die Homogenität der Durchmischung. Auch die Dicke der Schaumschicht hängt vom Durchmesser-Höhe-Verhältnis ab. Ziel der Forschungsarbeiten ist es, ein besseres Verständnis der Materialverteilung und der Suspensionseigenschaften innerhalb einer Flotationszelle zu erlangen und anhand dieser Informationen aufzuklären, wie Veränderungen der Zellengeometrie die Trennleistung beeinflussen können. Zu diesem Zweck wurden erste systematische Messungen und Analysen der räumlichen Verteilung der verschiedenen Phasen innerhalb einer 160 m3 Flotationszelle im Rahmen der industriellen Anreicherung eines armen Kupfererzes durchgeführt. Die Konzepte für die Probenahme an verschiedenen vertikalen und seitlichen Positionen der Flotationszelle werden vorgestellt. Die Ergebnisse der experimentellen Arbeiten geben einen Einblick in die räumliche Verteilung der Trübe innerhalb der Flotationszelle. Auf der Grundlage der gemessenen Phasenverteilung und Konzentrationen sowie der Partikeleigenschaften an verschiedenen Positionen innerhalb der Zelle werden Implikationen für einen optimierten Entwurf von Flotationszelle und -anlage diskutiert.

  • 4.
    Weimer, Lucas
    et al.
    Institute of Mineral Resources Engineering (MRE)RWTH Aachen University, Aachen, Germany.
    Angeli, Vivienne
    Institute of Mineral Resources Engineering (MRE)RWTH Aachen University, Aachen,Germany.
    Binder, Angela
    Institute of Mining, Clausthal University of Technology, Clausthal, Germany.
    Feyerabend, Christoph
    Dräger Safety AG & Co. KGaA, Lübeck, Germany.
    Galler, Robert
    Subsurface Engineering, Montanuniversität Leoben, Leoben, Austria.
    Hofer, Peter
    Abteilung Controlling und Inspizierung / Kommando Streitkräfte, Graz, Austria.
    Hutwalker, Alexander
    Institute of Mining, Clausthal University of Technology, Clausthal, Germany.
    Johansson, Jan
    Luleå University of Technology, Department of Business Administration, Technology and Social Sciences, Humans and technology.
    Langefeld, Oliver
    Institute of Mining, Clausthal University of Technology, Clausthal, Germany.
    Lottermoser, Bernd
    Institute of Mineral Resources Engineering (MRE)RWTH Aachen University, Aachen, Germany.
    Lööw, Joel
    Luleå University of Technology, Department of Business Administration, Technology and Social Sciences, Humans and technology.
    Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Rohstoffindustrie im Kontext moderner Hochschulbildung: das SafeMine-Programm2019In: Berg- und Huttenmännische Monatshefte (BHM), ISSN 0005-8912, E-ISSN 1613-7531Article in journal (Refereed)
    Abstract [de]

    Unternehmen auf der ganzen Welt stehen vor steigenden Herausforderungen bei der Rekrutierung von qualifizierten Arbeitskräften. Obwohl die verstärkten Sicherheitsbemühungen in der Rohstoffindustrie in den letzten Jahrzehnten erfolgreich waren, bleibt das Arbeitsumfeld durch seine spezifischen Anforderungen anspruchsvoll und einzigartig. Die Arbeit in der Rohstoffindustrie ist nach wie vor mit dem Vorurteil belastet, dunkel, staubig und gefährlich zu sein. Daher soll die Schaffung attraktiver und noch sichererer Arbeitsplätze dazu beitragen, die Lücken einer alternden Belegschaft zu schließen. Das vom EIT Raw Materials geförderte SafeMine-Projekt zielt darauf ab, ein ganzheitliches und belastbares Graduiertenprogramm für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Rohstoffindustrie zeitnah zu entwickeln. Die besonderen Ziele des SafeMine-Projekts sind die Ausbildung einer neuen Generation von qualifizierten Fachkräften und die Generierung fortschrittlicher wissenschaftlicher Erkenntnisse. Auf Grundlage einer Gap-Analyse, welche aktuelle Ausbildungsangebote zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in der Rohstoffindustrie (MHS – Mine, Health and Safety) thematisierte, wurden die Bedürfnisse der Industrie identifiziert. Bei dieser Suche wurde kein spezifisches postgraduales Ausbildungsprogramm gefunden, welches sich umfassend und detailliert mit MHS-Themen befasst. Um die Ergebnisse zu ergänzen, wurde eine Branchenumfrage durchgeführt. Insgesamt reichten 43 Teilnehmer rund 1250 Antworten ein. Die Teilnehmenden kamen überwiegend aus Europa (76 %) mit einem beruflichen Hintergrund aus der Bergbauindustrie (47 %). Die Ergebnisse zeigen eine deutliche Lücke zwischen den aktuellen Bildungsaktivitäten im MHS-Sektor und den Erwartungen der Industrie. Auf der Grundlage der Ergebnisse wird ein angepasstes Graduiertenprogramm entwickelt. Die verbesserte Ausbildung von Führungskräften in der Rohstoffindustrie ist die Grundlage für fundierte strategische Entscheidungen in technischen und personellen Fragen und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen – so wie es auch von der Europäischen Union unterstützt und gefördert wird.

1 - 4 of 4
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf